Startseite | Sitemap
Sie sind hier: Startseite » Lieferorte

Zülpich Gerüst mieten

Zülpich besitzt etwas mehr als 20.000 Einwohner, liegt im Regierungsbezirk Köln und gehört zum Kreis Euskirchen. Die Stadt besitzt eine Geschichte, die bis in die Römerzeit ins 1. Jahrhundert v. C. zurück reicht, heute wird sie dementsprechend auch als "die Römerstadt" bezeichnet. Die Schlacht von Zülpich im Jahre 496, die auch als "Bekehrungsschlacht" bekannt ist, war eine von insgesamt drei Schlachten, die dem Frankenkönig Chlodwig I den endgültigen Sieg über die Alemannen brachte. Nach dem erfolgreichen Ausgang der Schlacht von Zülpich ließ sich der bis dahin heidnische Chlodwig I christlich taufen.

Zülpich gehört zum rheinischen Braunkohlerevier, aufgrund der günstigen Verkehrsanbindungen haben sich jedoch in den letzten Jahrzehnten auch vermehrte Betriebe des verarbeitenden Gewerbes auf dem Stadtgebiet angesiedelt.

Zahlreiche Besucher kommen jedes Jahr nach Zülpich, um die historischen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Aus dem 2. Jahrhundert stammen die sehr gut erhaltenen Römerthermen. In diesem passenden historischen Rahmen wurde das einzigartige Museum der Badekultur eingerichtet. In ihm wird gezeigt, wie die Menschen in den verschiedenen Epochen Körperkultur betrieben. Es wird genau erläutert, wie ein römisches Badehaus funktionierte, welche Rolle die Hygiene im Mittelalter spielte und wie sich die Körperpflege in der Neuzeit entwickelte.

Der Reichtum an Burgen und befestigten Adelssitzen auf dem Zülpicher Stadtgebiet ist beinahe unglaublich: 30 derartige Anlagen wurde in Zülpich errichtet. Die Zülpicher Gegend war zwischen den Kölner Erzbischöfen und den Jülicher Grafen hart umkämpft, weil beide Parteien sich das sehr fruchtbare Land sichern wollten. So wurden immer mehr Burgen gebaut, um Stärke zu demonstrieren und die eigene Macht auszubauen.
Wahrzeichen der Stadt ist die Kurkölnische Landesburg Zülpich. Sie wurde Ende des 14. Jahrhunderts errichtet, im Verlauf der Geschichte sehr stark beschädigt und schließlich nach dem zweiten Weltkrieg zu großen Teilen wieder aufgebaut. Seit wenigen Jahren können sich Interessierte in einer kleinen Ausstellung im Inneren der Burg über das wechselvolle Schicksal der Anlage informieren.